Vom 1. an bis den 23. August 2021 werden etwa zehn luxemburgische Schüler in der Stadt Cavalcante, mitten in Brasilien, untergebracht. Unter der Leitung von fünf erwachsenen Mitgliedern des Vereins werden diese jungen Menschen an der Umsetzungsphase eines Gemüsegartens nach den Prinzipien der Permakultur, Agroforstwirtschaft und Übergangslandwirtschaft teilnehmen.

Dieser Garten wird auf dem Gelände der Schule Janela installiert und dient als Basis für zukünftige Gruppen, die wiederum in den kommenden Jahren reisen werden.

Semedoki

Das Projekt wird sowohl durch das Fachwissen der lokalen Akteure als auch durch die Begeisterung und den Enthusiasmus junger Europäer getragen, die entschlossen sind, ihre Begeisterung und die Begeisterung ihrer Jugend um eine gleichzeitig einfache und komplexe Sache zu wecken.

Was könnte einfacher und natürlicher sein als das Pflanzen und Ernten?

Die Komplexität des Projekts besteht in der harmonischen Artikulation der verschiedenen Akteure und in seinem multidimensionalen Aspekt.

mmere dich um das Land und seine Bewohner. Verbessere den Humus, damit Regenwürmer glücklich daran arbeiten können.

Ausbildung mehrerer Generationen im Hinblick auf den Respekt vor der Natur und die gegenseitige Hilfe zwischen den Völkern.

Werde dir der Bindungen bewusst, die uns miteinander verbinden, und lerne, alle unsere Beziehungen zu heilen, besonders die, die wir mit der Natur haben.

Eine Wüste in eine Oase verwandeln. Verwandle ein Stück Savannenwald in einen essbaren Dschungel.

Verbinden Sie die Jugend wieder mit dem Wesentlichen, indem Sie Gemüsegärten anlegen, in denen es gut ist zu leben und zu arbeiten, um eine Zukunft zu schaffen. Das ist der Zweck der jungen Säern des Quilombo.

Agroforstwirtschaft

Unter Agroforstwirtschaft versteht man Landnutzungssysteme und -praktiken, bei denen mehrjährige Gehölze bewusst in landwirtschaftliche Kulturen und/oder Nutztiere integriert werden, um eine Vielzahl von Vorteilen und Dienstleistungen zu erbringen. Die Integration kann entweder nach einer räumlichen Zuordnung (z. B. landwirtschaftliche Kulturen mit Bäumen) oder nach einer zeitlichen Abfolge (z. B. verbesserte Brachflächen, Rotationen) erfolgen. Der AF reicht von sehr einfachen und spärlichen Systemen bis hin zu sehr komplexen und dichten Systemen. Es deckt ein breites Spektrum von Praktiken ab: Korridorpflanzen, Landwirtschaft mit Konturbäumen oder umzäunten Bäumen, mehrstufige Kulturen, Relais-Intercrops, Polykulturen, Strauch- und Baumbrachen, Parksysteme, Gärtnereien usw. Viele von ihnen sind traditionelle Landnutzungssysteme. AF ist daher keine einzelne Technologie, sondern umfasst ein allgemeines Konzept von Bäumen in Kultur- und Viehsystemen, um Multifunktionalität zu erreichen.

Anwendbarkeit:

An subhumiden Berghängen kann AF auf ganzen Farmen wie dem Kilimanjaro (Chagga-System) und dem Kenia (Grevillea-System) ausgeübt werden.

In Trockengebieten wird AF selten auf ganzen Betrieben eingesetzt (außer in Parksystemen im Sahel).

Es ist üblich, dass Bäume in verschiedenen Produktionsnischen auf einem Bauernhof verwendet werden. Der AF ist hauptsächlich für kleine Betriebe und in kleinen bis großen Tee-/Kaffeeplantagen anwendbar.

Resistenz gegen Klimaschwankungen: AF ist tolerant gegenüber dem Klimawandel. Agroforstwirtschaftliche Systeme zeichnen sich durch die Schaffung eines eigenen Mikroklimas und ihre Pufferwirkung in Extremsituationen (schwere Stürme oder Trocken- und Hitzeperioden) aus.

AF ist aufgrund seiner Fähigkeit, Kohlenstoff biologisch abzuscheiden, als Strategie zur Reduzierung von Treibhausgasen anerkannt. Dieses Anpassungs- und Reduktionspotenzial hängt vom verwendeten Agroforstsystem ab.

Hauptvorteile: Agroforstwirtschaftliche Systeme haben ein großes Potenzial zur Diversifizierung von Nahrungsmitteln und Einkommensquellen. Sie können die Bodenproduktivität verbessern, die Bodendegradation stoppen und rückgängig machen, indem sie ein günstiges Mikroklima und eine dauerhafte Abdeckung bieten, den organischen Kohlenstoffgehalt und die Bodenstruktur verbessern, die Infiltration erhöhen und die Bodenfruchtbarkeit und biologische Aktivität verbessern.

Quelle: http://www.fao.org/3/i1861f/i1861f08.pdf

Permakultur

In den siebziger Jahren wurde die Permakultur (permanente Landwirtschaft) von Bill Mollison und David Holmgren in Australien nach einem von der japanischen Landwirtschaft Masanobu Fukuoka entwickelten Modell theoretisiert. Diese Form der Landwirtschaft zielt darauf ab, sich von der Natur inspirieren zu lassen, um synergistische Agrarsysteme zu entwickeln, die auf Pflanzenvielfalt, Widerstandsfähigkeit und natürlicher Produktivität basieren. Ziel ist es, eine harmonische, widerstandsfähige, produktive und nachhaltige Umwelt zu schaffen. Aber sehr schnell, in den 1980er Jahren, wurde der Begriff auf einen systemischen Ansatz ausgedehnt, der weit über den Agrarsektor hinausging.

Permakultur ist heute gleichbedeutend mit permanenter Kultur im weitesten Sinne des Wortes und bezieht sich auf ein globales Ethos und eine Methode zur Gestaltung von Systemen, die in eine Strategie der nachhaltigen Entwicklung integriert sind, bei der die menschliche Tätigkeit natürliche Ökosysteme berücksichtigen und in Harmonie und Verbindung mit ihnen durchgeführt werden muss, wobei stets auf Effizienz, Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit geachtet wird.

Basierend auf der genauen Beobachtung der Funktionsweise des Ökosystems (insbesondere in Bezug auf Produktivität und Effizienz) leitet sich die Permakultur aus ihr unfixierte Designmodi ab, die je nach Anwendungsbereich angepasst werden können. Das Ergebnis ist jedoch eine Methode mit universellen Prinzipien, die unter dem Begriff „Permakultur-Design » entwickelt wurde.

Permakultur-Design (das Wort Design beinhaltet hier die Begriffe Projekt und Implementierungsprozess) basiert auf drei grundlegenden ethischen Anforderungen:

Erhaltung der Umwelt und der biologischen Vielfalt;Bereitschaft zum Aufbau einer Gemeinschaft für das individuelle und kollektive Wohlbefinden; Aufteilung der Ressourcen und gerechte Umverteilung der Überschüsse (zum Nutzen der Umwelt und der Menschen).Die Methode selbst basiert auf wesentlichen Elementen: globalesVerständnis von Themen und Systemen;Analyse der Verbindungsmodi zwischen den Elementen eines Systems;Anwendung von Lösungen von operativen und bewährten Systemen auf defekte Systeme;

Analyse natürlicher Ökosysteme zur Korrektur von Fehlern bei der Umsetzung menschlicher Aktivitäten und Planung einer optimalen Integration;

Einbeziehung von Laien (nicht in die Permakultur initiiert) in den Prozess.

Um seine Ziele zu erreichen, implementiert Permakultur-Design viele Lösungen, die von wissenschaftlicher Ökologie, Biomimikry, aber auch von empirischen Praktiken inspiriert sind, die im Laufe der Jahre von traditionellen Gesellschaften entwickelt wurden.

Quelle: https://youmatter.world/fr/definition/permaculture-definition-technique-principe/

fr_FRFrench